Kompressionsstrümpfe

Venenleiden können effektiv durch die Anwendung von Druck (Kompression) behandelt werden. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen ist ein effektiver Beitrag zur Behandlung von Venenleiden. Durch den Druck des Kompressionsstrumpfes verengt sich der Venendurchmesser. Die Venenklappen können sich wieder schließen - es versackt weniger Blut in den Beinen. Durch die Förderung des Rücktransportes des Blutes zum Herzen fließt das Blut wieder schneller. Dies beugt der Bildung von Gerinseln (Thrombosen) vor.

Unterteilung in die Klassen I bis IV

Je nach Ausprägung des Krankheitsbildes ist leichter bis starker Druck auf die Venen nötig. Deshalb gibt es vier so genannte Kompressionsklassen:

  • Klasse I (leichter Druck: Anwendung z.B. bei müden schweren Beinen, leichten Venenbeschwerden, während einer Schwangerschaft)
  • Klasse II (mittlerer Druck: Anwendung z.B. bei geschwollenen Beinen, ausgeprägten Krampfadern, nach Venenentzündungen)
  • Klasse III (starker Druck: Anwendung z.B. bei bei Schäden des tiefen Venensystems - tiefe Beinvenethrombosen, ständiger Beinschwellung, nach offenem Bein)
  • bis Klasse IV (extra starker Druck: Anwendung z.B. bei ausgeprägtem Lymphödem, bei stark ausgeprägten Schwellungen).

Der behandelnde Arzt entscheidet, welche Druckklasse erforderlich ist und welche Strumpfart und -länge getragen werden soll (z.B. Schenkelstrumpf, Kniestrumpf, Strumpfhose). Er verschreibt das entsprechende Hilfsmittel als Einzelstrumpf oder als Paar. Die Kosten werden in der Regel zu 80% von der Krankenkasse übernommen. Die Elastizität des Strumpfes lässt mit der Zeit nach, alle 6 Monate ist daher die Verordnung eines neuen Strumpfpaares möglich.

Von besonderer Wichtigkeit ist das genaue Anmessen der Kompressionsstrümpfe. Dafür werden die Beine nach einem genauen Schema an verschiedenen Stellen exakt vermessen.
Stimmen die gemessenen Werte von Beinumfang und -länge mit den vorhandenen Konfektionsgrößen überein, kann ein Serienkompressionsstrumpf gewählt werden. Anderenfalls ist eine Maßanfertigung erforderlich.

Ebenfalls wichtig:

Da das Anziehen (sog.: "Anlegen") des Kompressionsstrumpfes geübt sein will, informieren wir Sie ausführlich und bieten Ihnen verschiedene Anziehhilfen zum leichteren Anlegen des Strumpfes an.

Tipps zum Anlegen

Hier haben wir Ihnen ein paar hilfreiche Tipps dazu zusammengestellt:

Kompressionsstrümpfe noch vor dem Aufstehen anlegen:

Legen Sie die Kompressionsstrümpfe noch vor dem Aufstehen im Bett an. Durch das Aufstehen schwellen die Beine oft sehr schnell an - es wird schwieriger, die Strümpfe anzulegen. Besonders bei den Klassen III und IV ist dieser Tipp hilfreich.


Trockene Hände und Beine erleichtern das Anlegen:

Bei trockenen Händen und vor allem Beinen, gleitet der Strumpf leichter über die Haut. Talkumpuder kann bei nicht trockener Haut hilfreich sein.
Vermeiden Sie spitze Gegenstände:
Ringe, Schmuck, spitze Gegenstände und Fingernägel können das Gewebe des Strumpfes beschädigen. Legen Sie solche Gegenstände vor dem Anlegen ab - das Gewebe des Kompressionsstrumpfes wird geschont.

Wenden Sie den Strumpf vor dem Anlegen komplett auf "links":

Dehnen Sie nach dem Wenden die Fußöffnung mit beiden Händen und gleiten Sie in das Fußteil. Nun streifen Sie den Strumpf über den Fuß - achten Sie auf ein gut sitzendes Fersenteil. Danach streifen Sie das Beinteil langsam und gleichmäßig nach oben.


Gute Pflege erhöht die Lebensdauer:

Durch gute Pflege bleiben die Strümpfe lange elastisch. Da Kompressionsstrümpfe nicht in die Waschmaschine oder den Trockner gehören, waschen Sie sie am besten täglich mit der Hand, drücken Sie in einem Handtuch aus und legen sie zum Trocknen flach hin.
 


Moderne Kompressionsstrümpfe haben nichts mehr mit den alten "Gummistrümpfen" vergangener Tage gemeinsam.
Sie werden inzwischen aus wesentlich feineren, hautfreundlichen Materialien hergestellt und sind in vielen aktuellen Farben erhältlich. Doch bei allem Komfort und modischem Chic sind Kompressionsstrümpfe nach wie vor wirksame medizinische Hilfsmittel!

Fragen Sie uns - wir beraten Sie gern und ausführlich rund um den Kompressionstrumpf.